FANDOM



Magatsuhi (曲霊; dt. "hinterhältiger Geist") war das Böse im Inneren des Shikon no Tama, geboren aus dem Geist vom Yōkai des Shikon no Tama.

GeschichteBearbeiten

Naraku half ihm, sich in physischer Form zu manifestieren, damit Magatsuhi ihm helfen konnte, das Shikon no Tama zu vervollständigen. Magatsuhi schien Kagomes spirituelle Kraft zu fürchten und versiegelte ihre wahre Stärke, um sie daran zu hindern, ihn zu läutern.

Magatsuhis erste Mission, nachdem er zum Leben erweckt wurde, war es, Kohakus Splitter zu verunreinigen und zu stehlen, aber er wurde von Sesshōmaru behindert, dessen Schwert Magatsuhi fürchtete, da es ihn töten konnte. Magatsuhi floh, nachdem er von Bakusaiga im Kampf verletzt wurde (nachdem er den Körper verloren hatte, den Naraku ihm geliehen hat). Er plante zusammen mit Naraku, Sesshōmaru durch einen falschen Magatsuhi dazu zu bringen, Kohaku zu verlassen.

Es gelang ihm, Kohaku zu entführen, der von Magatsuhis Verunreinigung seines Splitters bewusstlos gemacht wurde. Dabei konnte er Miroku und Sango schwer verletzt, die versuchten, den Yōkai aufzuhalten. Er behielt die Kontrolle über Kohaku und quälte den Jungen mit Visionen seiner Vergangenheit, bis es Kohaku gelang, aufzuwachen und sich von Magatsuhis Kontrolle zu befreien.

Kohaku versuchte anschließend, den bösen Geist aus seinem Körper zu vertreiben, sogar auf Kosten seines eigenen Lebens. Magatsuhi verfluchte ihn und wehrte sich, bis er von Sesshōmaru getroffen wurde, der zurückgekehrt war, nachdem er gemerkt hatte, dass er betrogen wurde. Sesshōmaru versuchte, Magatsuhi zu töten, aber er entkam im letzten Moment, indem er seine Essenz in Miroku versteckte, den er vergiftet hatte.

Magatsuhis Tod

Magatsuhis Tod.

Magatsuhi tauchte später beim finalen Kampf in Narakus riesigem Spinnenkörper auf, besetzte Inu Yasha und versuchte, Rin und Kagome zu töten. Sesshōmaru verspottete ihn, dass er mit Inu Yasha den Falschen besetzt hatte und Magatsuhi merkte, dass Inu Yasha sich seiner Kontrolle widersetzte.

Er wurde aus Inu Yashas Körper vertrieben und versuchte, Kagome zu übernehmen, aber Inu Yasha hielt ihn mit dem Drachenschuppentessaiga auf und er wurde von Sesshōmaru mit Tenseiga zerstört. Sein Tod brach die Versiegelung von Kagomes spirituellen Kräften.

PersönlichkeitBearbeiten

Als Verkörperung der Finsternis des Shikon no Tama (und als indirekter Grund dafür) ist Magatsuhi das reine Böse, vielleicht sogar noch mehr als Naraku selbst. Wie sein Schöpfer, der Drachenyōkai innerhalb des Juwels, betrachtet er jedes andere Lebewesen, ob lebendig oder tot, als ihm unterlegen. So bezeichnete er Sesshōmaru wiederholt als "schwach" und lehnte jeglichen Vergleich von ihm mit Naraku ab. Er verachtet auch Mut und Selbstaufopferung: Als er Miroku und Sango schwer verletzte, verspottete er Miroku, der Magatsuhis tödliches Gift absorbierte, um Kohaku vor ihm zu retten, und spottete darüber, dass er sterben wird. Er ist auch sadistisch und versprach Sango, dass sie ihren Bruder als Leiche von ihm zurückerhalten wird, sobald er ihn erledigt hat.

Physische BeschreibungBearbeiten

Seine körperlose Form ist die eines blassen Gesichts mit roten Augen und Sklera und blauen Streifen auf seinen Wangen. Als er sich durch Narakus Fleisch im Diesseits manifestierte, nahm er die Form eines erwachsenen Mannes mit langem, struppigem weißem Haar (ähnlich wie Inu Yashas), kleineren Markierungen im Gesicht und blauen Lippen an und trug eine dunkle Rüstung. Er ähnelt Jūrōmaru und Kagerōmaru. Seine Arme waren von blassem Lila und hatten meist die Form von drei spitzen Ranken. Da der Körper nicht wirklich zu ihm gehörte, konnte er ihn in die Teile zerlegen, die er von Naraku geliehen hatte, und nur den Kopf in seiner Form behalten, damit er sprechen kann.

GalerieBearbeiten

Stärken & FähigkeitenBearbeiten

  • Hervorragender Stratege: Magatsuhi ist sehr listig, da er sofort jeden Vorteil erkennt, den er während eines Kampfes hat, um seinen Sieg zu erreichen. Dies wurde gezeigt, als er speziell Kohaku besetzte, um Sangos familiäre Bindungen mit ihm auszunutzen, und Inu Yasha besetzte, während er in der Nähe von Rin war, um Seshōmarus Verbindung zu ihr auszunutzen. Schließlich brachte er Inu Yasha dazu, Kagome in ihren sicheren Tod stürzen zu lassen, so dass er sie besetzen könnte, wenn Inu Yasha springen würde, um sie zu retten. Magatsuhis sadistische Arroganz war jedoch sein Untergang, da er die Stärke von Inu Yashas Willenskraft und die Yōkai-Kräfte unterschätzte, die zu seiner Zerstörung durch Sesshōmarus Tenseiga führten.
  • Immense Dämonische Macht: Als Stellvertreter für alles Böse im Shikon no Tama ist Magatsuhi furchtbar mächtig und schafft es, Inu Yasha und Sesshōmaru in ihrer Yōkaiform in die Ecke zu drängen. Seine Macht scheint selbst die von Naraku zu übertreffen, was Magatsuhi auch bestätigt.
  • Verunreinigung: Magatsuhis Dunkelheit ist so groß und dicht, dass selbst ein Blick auf ihn für Kagome gefährlich war und ihre spirituellen Kräfte versiegelte. Tatsächlich schaffte er es sogar, den Juwelensplitter in Kohakus Nacken mit einer bloßen Berührung zu verunreinigen, während Naraku ihn nicht einmal berühren konnte, ohne von Kikyōs Licht, das darin eingedrungen war, geläutert zu werden.
  • Formänderung: Magatsuhi hat die Fähigkeit, einzelne Teile oder seinen ganzen Körpers in große, dicke Tentakeln verwandeln zu können, mit denen er Feinde zerquetschen oder aufspießen kann. Magatsuhi hat keine bestimmte Form. Wie Naraku besteht aus vielen verschiedenen Yōkai und kann so auch weiterkämpfen, wenn sein gesamter Körper zerlegt wurde.
  • Unsterblichkeit: Da Magatsuhi aus dem Geist vom Yōkai des Shikon no Tama geboren wurde, ist er gegen praktisch alle Arten von physischem Schaden immun. Da er während seines anfänglichen Kampfes gegen Sesshōmaru aus von Naraku geliehenem Fleisch bestand, konnte er eine Enthauptung überstehen, als ob nichts gewesen wäre. Ähnliches gilt auch für seine Geistform, in der seine Körperlosigkeit ihn für physische Angriffe unverwundbar machte und nur Sesshōmarus Tenseiga ihn besiegen konnte. Die Präsenz eines verunreinigten Juwelensplitters verstärkte seine Unsterblichkeit bis zu dem Punkt, dass er es überleben konnte, in Mirokus Kazaana eingesaugt zu werden, etwas, das zuvor bei keinem anderen "unbesiegbaren" Feind, wie Kaguya oder Hakudōshi, beobachtet werden konnte.
  • Besitzergreifung: Magatsuhi hat die Fähigkeit, andere Körper zu übernehmen. Er tat dies bei Rin, Inu Yasha, Kohaku und auch Kagome. Jedoch ist sein Besitz nicht absolut, da sein Geist von einem starken Yōki, wie dem Yōketsu von Inu Yashas Yōkai-Form, aus dem Körper eines anderen herausgetrieben werden kann.
  • Kontrolle über Waffen aus Yōkaiknochen: Während seines Besitzes von Kohaku konnte Magatsuhi die Yōkaiknochen kontrollieren, aus denen das Kusarigama des Yōkai Taijiya bestand. Magatsuhi ließ die Waffe wachsen und sich ausdehnen, um aus dem Hinterhalt angreifen zu können.
  • Miasma: Magatsuhis Miasma ist eines der stärksten Gifte in Inu Yasha, wenn nicht sogar das Stärkste. Sein Miasma ist stark genug, um Sesshōmaru ernsthaft zu verletzen. Es hätte auch fast Miroku umgebracht.

TriviaBearbeiten

  • Wenn das Juwel der Vier Seelen von einem bösen/gierigen Menschen oder Yōkai gehalten wird, färbt es sich zu einem grellen Schwarzviolett, repräsentiert durch Magatsuhi/das Böse innerhalb des Juwels, was bedeutet, dass der mächtige Yōkai über Midoriko und Naohi/das Gute siegt.
  • Er wurde, bei der jeweiligen ersten Begegnung, von sowohl Sesshōmru, Jaken und auch von Byakuya fälschlicherweise, als ein weiterer Abkömmling Narakus identifiziert. Bei Sesshōmaru war es der Grund, da Magatsuhis geliehener Körper eben aus Narakus Fleisch bestand und er so wie ein Abkömmling auf Sesshōmaru wirkte. Byakuya war dieser Meinung ebenfalls wegen diesem geliehenen Körper, da Byakuya zugegen war, als Naraku Magatsuhi einen Körper aus seinem eigenen Fleisch formte.
  • Magatsuhi gehört zu den wirklich rar gesäten Gegnern, die in der Lage wären, Sesshōmru in Lebensgefahr bringen zu können.


Naraku
Abkömmlinge Kanna  •  Kagura  •  Goshinki  •  Jūrōmaru  •  Kagerōmaru  •  Musō  •  Akago  •  Hakudōshi  •  Byakuya
Abgestoßene Teile Unbenannter Abkömmling  •  Haarmonster  •  Augenmonster
Verbündete Saimyōshō  •  Sesshōmaru  •  Tsubaki  •  Hakushin  •  Shichinintai  •  Prinzessin Abi  •  Tekkei  •  Mōryōmaru  •  Kagami no Yōkai  •  Magatsuhi
Feinde Kikyō  •  Inu Yasha  •  Kagome Higurashi  •  Miyatsu  •  Mirokus Vater  •  Miroku  •  Sango  •  Kohaku  •  Kōga  •  Sesshōmaru  •  Kaguya  •  Mōryōmaru  •  Hitomiko  •  Midoriko
Narakus Vergangenheit Onigumo  •  Rasetsu  •  Kaede
Verschiedenes Shikon no Tama  •  Kazaana  •  Onigumos Höhle  •  Narakus Schloss  •  Berg Hakurei