FANDOM


Die grässliche, stählerne Maschine
Jap.
Erstauftritte Ginkotsu
◄ Vorherige Episode Nächste ►
104 105 106

Die grässliche, stählerne Maschine ist die 105. Episode aus dem Anime.

Handlung Bearbeiten

Inu Yasha will seine vergifteten Freunde in Sicherheit bringen, als er auf einmal von dem Cyborg Ginkotsu angegriffen wird. Sie entkommen und als Inu Yasha sich ihm stellen will, ist es eine Falle und nur knapp kann Inu Yasha seine Freunde vor Ginkotsu retten. Diese werden von Kirara davongetragen und Inu Yasha muss sehen, wie er gegen diesen Gegner besteht.

Detaillierte Handlung Bearbeiten

Jakotsu erfährt von Renkotsu, dass Ginkotsu dazu auserkoren wurde, Inu Yasha und seine Freunde zu vernichten. Das findet dieser sehr ungerecht, da er Inu Yasha töten wollte und jammert wie ein Kleinkind, doch schließlich gibt er sich geschlagen; außerdem hat er einen eigenen Auftrag zu erfüllen, den er schnell machen will, um den Tod Inu Yashas noch mitzuerleben.

Inu Yasha indessen weiß, dass sich das Gift in seinen Freunde immer schneller ausbreiten wird, je länger er sie durch die Gegend trägt und sucht daher zusammen mit Kirara und Shippou einen sicheren Platz.

Der Mönch und sein Schüler, die schon Kyukotsu entdeckt haben, wollen die Länderein verlassen, als sie von Ginkotsu überrascht werden. Da laufen sie erschreckt davon.

Als Inu Yasha und die anderen an einem Fluss vorbeilaufen, blitzt auf der anderen Seite auf einmal ein Licht auf und kurz darauf sausen Stahlklingen durch die Gegend, denen sie jedoch noch ausweichen können. Sie kamen von der anderen Seite des Flusses und danach setzt der unbekannte Gegner auch noch Geschosse ein, die in der Luft zersplittern und auf dem Boden hunderte kleiner Explosionen hervorrufen, wodurch der ganze Wald in Brand gesetzt wird. Das merkt auch Inu Yasha, doch er findet noch einen Weg heraus und schließlich finden sie sogar eine sichere Höhle, in die die menschlichen Freunde dann gelegt werden. Inu Yasha beschließt, Ginkotsu zu stellen und zu vernichten und sich dann die anderen Shichinintai vorzunehmen, während seine Freunde sicher in der Höhle liegen. Er kann Ginkotsu jedoch nicht mit seiner Nase aufspüren, da der ganze Wald nach Schießpulver riecht. Schließlich sieht er ein Blinken in der Ferne von einem gleißend hellen Licht und hält es für Ginkotsu, doch als er dort ankommt, ist es ein in der Boden gerammter Speer, um Inu Yasha von der Höhle wegzulocken, damit Ginkotsu in Ruhe alle seine Freunde töten kann. Dieser wird zwar von Kirara angegriffen, jedoch nicht nennenswert aufgehalten, da er sie einfach packt und gegen die Wand wirft. Dann jedoch kommt Inu Yasha und unter seiner Deckung können seine Freunde fliehen, er selber muss sich nun mit Ginkotsu auseinandersetzen. Ginkotsu meint, dass seine Freunde nach Sonneuntergang dem Gift erliegen werden und feuert dann seine Stahlklingen, von denen er fünf hat, die immer zu ihm zurückkehren. Mit dieser enorm guten Waffe kann er Inu Yasha mehrer Verletzungen beibringen.

Shippou verzweifelt indessen an der Aufgabe, einen sicheren Platz zu finden, als Kirara einen Tempel sieht und diesen ansteuert. Dort befindet sich ein Mönch, der ihnen Zutritt gewährt und Kagome wacht für eine kurze Zeit auf. Von dem Gift noch gelähmt kann sie nicht sprehcne und daher Shippou auch nicht mitteilen, dass der "Mönch" einen Juwelensplitter hat und als solcher ein Shichinintai ist, und zwar Renkotsu, was Kagome natürlich nicht weiß. Dann stellt Renkotsu eine Art Duftlampe auf den Boden, die jedoch nur dazu da ist, Shippou und Kagome zu betäuben; die anderen waren ja gar nicht erst aufgewacht.

Inu Yasha wird von den Stahlklingen weiter in Schach gehalten, als er mit Tessaigas Kaze no Kizu den Kampf beenden will, doch es wird durch in der Gegend aufgespannte Stahlfäden fixiert, genau wie er selber auch. Also ist er nun ein leichtes Ziel für Ginkotsu, da er an Tessaiga festhält und wird mehrfach verletzt. Dann erkennt er, dass es so keinen Sinn hat und steckt sein Tessaiga weg. Ohne gezogenen Waffe rennt er auf Ginkotsu zu und kann allen Attacken außer einer Stahlklinge ausweichen, was ihn jedoch nicht weiter beeindruckt. Als er vor Ginkotsu steht und dieser zuschlagen will, ist Inu Yasha auf einmal hoch über ihm - und hat Tessaiga wieder gezogen. Nun kann er sein Kaze no Kizu problemlos einsetzen und zerstört damit den gesamten Boden und scheinbar auch Ginkotsu. Dann macht Inu Yasha sich auf den Weg, Kagome zu suchen. Was er nicht weiß ist, das Myoga indessen auch auf dem Weg in die nördlichen Länder mit den Shichinintai ist.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki