FANDOM


Naraku

Ein Bannkreis (結界; Kekkai) (auch Barriere genannt) ist eine Art Schutzschild, der von Yōkai und Menschen mit spirituellen Kräften erschaffen wird, um äußere Einwirkungen (z.B. gegnerische Angriffe) auf sich selbst, andere Personen oder ein Objekt abzuwenden. Manchmal wird ein Bannkreis auch verwendet, um einen Ort oder eine Person für Außenstehende unsichtbar zu machen. Die Aufrechterhaltung eines Bannkreises kann auf Dauer jedoch Kraft kosten, auch kann er mit der Zeit schwächer werden. 

Arten von BankreisenBearbeiten

Narakus erster BannkreisBearbeiten

Naraku-Kagura-Barrier

Dieser Bannkreis wurde von Naraku verwendet, um sein Schloss unsichtbar zu machen sowie seine Ausstrahlung und seinen Geruch (vor Inu Yasha, Kōga und Sesshōmaru) zu verbergen. In der Zeit, in der er sich neu zusammensetzte, wurde Narakus Bannkreis schwächer, sodass seine Feinde sein Schloss aufspüren konnten. Nachdem Naraku Musō wieder absorbiert hatte, konnte sein Bannkreis Inu Yashas Kaze no Kizu standhalten. Dies änderte sich jedoch nach Inu Yashas Kampf gegen die Fledermausyōkai, nach dem er das rote Tessaiga erlangt hatte (siehe unten). Dieses konnte den Bannkreis zerstören, sodass Naraku sich in den Berg Hakurei zurückzog, um seinen Körper und seinen Bannkreis zu verstärken.

Narakus verbesserter BannkreisBearbeiten

Dieser verstärkte Bannkreis wird hauptsächlich von Naraku verwendet, nachdem er seinen Körper im Inneren des Berg Hakurei verbessert hat, aber auch von Hakudōshi, Akago und später auch Byakuya. Eine Besonderheit ist, dass dieser Bannkreis das Yōki gegnerischer Angriffe, die an ihm abprallen, absorbieren und mit gleicher Kraft zum Gegner zurückschicken kann. Der Anwender kann auch Körperteile (Narakus Tentakel) oder Waffen (Hakudōshis Naginata) zum Angriff herausragen lassen, ohne den Bannkreis weiter öffnen zu müssen. Hakudōshi konnte darin andere Personen (Kohaku, später auch Kanna & Akago) transportieren und Kagura (als lebenden Schutzschild gegen Inu Yashas Kongōsōha) darin gefangenhalten.

Naraku war über dessen Bannkreis mit Hakudōshi verbunden. So konnte er über die Barriere des Letzteren von der Grenze zwischen Diesseits und Jenseits ins Diesseits sowie aus dem Bauch des Felsen-Oni, in den er Inu Yasha und Co. gelockt hatte, zurückkehren. Und später, als Naraku von Hakudōshis Verrat erfuhr, löste er dessen Bannkreis einfach auf, sodass er von Inu Yasha zerfetzt und von Mirokus Kazaana eingesaugt werden konnte.

Das rote Tessaiga konnte diesem Bannkreis ebensowenig anhaben wie das Bakuryūha, Sesshōmarus Tōkijin, Goryōmarus Lichtstrahlen und Kōgas Goraishi. Zerstört werden konnte er von Kikyōs heiligen Pfeilen und Inu Yashas Kongōsōha (Hōsenki konnte Narakus Barriere mit seinem Diamantenarm durchdringen, ohne diese direkt zu zerstören). Die Blitz- und Flammenangriffe von Kinka und Ginka konnten, trotz Meiōjūs Panzer an ihm, über Mōryōmarus Tentakel zu Akago im Inneren vordringen und dessen Bannkreis beschädigen. Die Ranken des Baumyōkai Yōmeiju konnten diese Art von Bannkreis sogar durch direkte Berührung schmelzen und auflösen. Sangos Hiraikotsu erlangte nach dem "Bad" im Sake des Eremiten Yakurōdokusen die Fähigkeit, dämonische Auren zu zerstören und so durch Narakus Bannkreis einfach hindurchzugleiten. Ungeklärt bleibt, ob Sesshōmarus Schwert Bakusaiga Narakus Bannkreis hätte zerstören können.

Weitere BannkreiseBearbeiten

  • Inu Yashas Tessaiga ist (auch in seiner unverwandelten Form) in der Lage, einen Bannkreis zu erschaffen, der Yōkai und deren Angriffe abwehrt.
  • Kikyō und Hitomiko, zwei mächtige Mikos, konnten einen extrem starken Bannkreis erzeugen.
  • Der Mönch Miroku kann einen Bannkreis errichten, der Gifte und Säuren von Yōkai abwehrt.
  • Die Miko Kaede konnte zusammen mit Miroku einen Bannkreis errichten, der Inu Yasha für Rōyakan unsichtbar machte. Um ihn aufrechtzuerhalten, durften sie sich jedoch nicht bewegen.
Hakushins Bannkreis

Hakushins Bannkreis

  • Der Priester Hakushin errichtete zu Narakus Schutz einen mächtigen Bannkreis um den Berg Hakurei. Er verhinderte aufgrund seiner Reinigungskräfte das Eindringen von Narakus Yōkai- und Hanyō-Feinden (Kōga, Sesshōmaru und Inu Yasha, sowie Kikyō, die auf ihre Seelenfänger angewiesen war) und hielt zudem die Yōkai im Inneren des Berges gefangen, welche von Naraku zur Verbesserung seines Körpers absorbiert werden sollten. Hakushins Kräfte reichten sogar aus, um parallel dazu weitere Bannkreise, etwa um seinen eigenen Körper, um die Nahe Insel Hijiri Jima sowie den dort aufbewahrten Dokko, zu bilden.
  • Der Fledermausyōkai Taigokumaru und dessen Nachfahren Tsukuyomaru und Shiori konnten mithilfe eines Blutkorallen-Kristalls einen mächtigen Bannkreis errichten, der dem Schutz des Nestes dieser Yōkai dienen sollte. Obwohl Shiori nur ein Hanyō ist, konnte sie die Größe des Bannkreises verändern und so Taigokumaru "rauswerfen", der daraufhin von Inu Yasha besiegt wurde. Nachdem es Inu Yasha mit Shioris Einwilligung gelingt, die Blutkoralle zu zerstören, erlangt er das rote Tessaiga, mit dem er nun die meisten Barrieren durchbrechen kann.
  • Im Anime wird der Mantisyōkai Nanafushi gezeigt, welcher einen (allerdings relativ schwachen) Bannkreis errichten kann.